Tschüß 2020

2020, das Jahr das die Überschrift „Aufbruch zu neuen Ufern“ verdient.Untertitel „Verzieh dich endlich“

Ja es war nicht alles schlecht in diesem Jahr. Und im Januar war die Welt noch in Ordnung. Mit einer Woche Hurghada fing es doch eigentlich ganz gut an.Dann der erste Lockdown. Ratlosigkeit überall. Plötzlich war das Normale unerreichbar. Man konnte nur hoffen und hilflos zusehen was so alles den Bach runterging.Ein Zustand der bis heute anhält.

.Und trotzdem gab es auch Lichtblicke und einen Anflug von normalem Leben.War das schön als im Mai das Tauchen in Hemmoor wieder erlaubt wurde. Also sofort dahin mit Sascha Ahlborn. Und im Juni die Hurghada Ersatztage mit Jochen Balz und Birgit Brandes. Einfach tolle Tauchgänge. Und so ganz nebenbei, fast still und heimlich, wurde die 500 in Nuttlar ins Logbuch geschrieben.Das der Salzgittersee sich zu meinem Heimatsee entwickelt eigentlich undenkbar.Aber man ist bescheiden geworden in diesem Jahr und hat auch die kleinen Sachen schätzen gelernt. Und für tolle Hechtbegenungen ist der See tatsächlich gut.

Schön auch dieses Jahr die Entwicklung von Petermann Swen. Viele gemeinsame Tauchgänge haben wir gemacht. Hat richtig Spaß gemacht.

Und etwas Glück gehört in einem verkorksten Jahr auch dazu. Wie z.B. der neue Job bei Witwe Bolte. Quasi übergangslos nach der Schließung des Damfastore Peine. Ein Zufall der sich als Glücksgriff erwiesen hat.So oder so hat jeder, so auch ich, versucht das Beste aus dem Jahr zu machen.

Und wie immer, wenn man so zum Jahresende zurückblickt, ist man doch dankbar für die schönen Sachen die man erlebt hat. Und freut sich auf Sachen die man schon angeleiert hat. Wie z.B. der neue Anzug der hoffentlich bald kommt.Ich hoffe sehr das in einem Jahr der Rückblick lustiger und Bilderreicher ausfällt. Das wünsch ich Dir, das wünsch ich mir.